Activity Tracker Test – Einfache Aufzeichnung aller täglichen Bewegungsaktivitäten

Activity Tracker TestBei einem Activity Tracker handelt es sich um einen Aktivitätstracker, der Schritte zählt, Kilometer misst, den Puls misst, die Herzfrequenz überwacht, den Schlaf analysiert und im Alltag zu mehr Bewegung motivieren soll.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Activity Tracker für 2016

Der Activity Tracjer misst also, wie aktiv sein Träger ist. Genau nachvollzogen werden können alle fitnessrelevanten Daten auf dem Mobiltelefon oder PC – je nach Kompatibilität des Geräts. Moderne High-End Geräte synchronisieren die Fitness-Daten via Bluetooth, auch sind diese nützlichen Gadgets in der Lage SMS, Emails und Anrufe anzuzeigen, bzw. durch Vibrationen den Träger/in darauf aufmerksam zu machen. In unserem Activity Tracker Test, erfahren Sie nun worauf Sie beim Activity Tracker Kauf unbedingt achten sollten.

Wie funktioniert ein Activity Tracker?

Im Activity Tracker befindet sich ein kleiner Sensor, der Bewegungen des Körpers wahrnimmt und diese Bewegungen schließlich in Schritte sowie zurückgelegte Kilometer umrechnet. Allerdings funktioniert nicht jede Sensor-Technologie gleich. Je empfindlicher der Sensor, desto ungenauer können die Daten im Endeffekt ausfallen. Beispielsweise nehmen viele Fitness Armbänder auch das Computertippen der Hand als Schritte war, was dazu führt, dass die Kilometer-Bilanz mehr als ungenau ausfällt.

Einige wenige, besonders fortschrittlich designte Modelle im Activity Tracker Test sind mit einem GPS-Sender versehen, welcher die zurückgelegte Strecke genau misst. Auf dem PC oder Mobiltelefon kann man sich den Streckenverlauf dann genau ansehen.

Wieso lohnt sich der Activity Tracker Kauf?

Frau mit Fitness TrackerBei einem Activity Tracker handelt es sich um ein nützliches, funktionales Gerät, welches zum einen der Aufzeichnung täglicher Bewegungsaktivitäten dienen kann. Zum anderen sind diese praktischen Gadgets oftmals mit diversen weiteren fitnessrelevanten Funktionen versehen. Zum Beispiel kann man mit einem Activity Tracker den eigenen Schlaf genau überwachen.

Dabei kann nachvollzogen werden, wie lange man geschlafen hat, wann man eingeschlafen ist und wie tief der Schlaf war. Neben den zurückgelegten Schritten kann man auch die Höhenmeter, die man zurückgelegt hat, tracken. Viele Aktivitätstracker dienen auch zur Herzfrequenz- und Pulsmessung.

Dank der vielen unterschiedlichen Aufzeichnungsmöglichkeiten eignet sich ein Activity Tracker für jeden Sportler sowie für Menschen, die ihren Bewegungsverlauf Tag für Tag genau kontrollieren möchten. Empfehlen kann man einen Fit Tracker auch älteren Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme ihren Vitalzustand überwachen müssen.

Darüber hinaus kann ein Aktivitätssensor zu mehr Bewegung im Alltag motivieren. Wenn man am Ende eines Tages sehen kann, wie viel Kalorien man verbrannt hat, spornt es am nächsten Tag noch mehr an sich aktiv zu bewegen.

Activity Tracker Test: So funktioniert die Aktivitätsaufzeichnung

Der Activity Tracker zeichnet anhand der Bewegungen Schritte auf, dabei richtet sich das Gerät nach den Bewegungen, die man mit ihm ausführt. Es empfiehlt sich daher das Armband abzunehmen, wenn man sich nicht aktiv bewegt, also nicht läuft, wandert, joggt, schwimmt etc. Vor allem Personen, die arbeitsbedingt oft am PC sitzen, sollten das Sportarmband abnehmen, da das Tippen auf der Tastatur von den Armbändern als Schritt aufgezeichnet wird.

Auf dem Produktmarkt und in unserem Activity Tracker Test, gibt es bisher nur einige wenige Modelle, die ein integriertes GPS-Modul besitzen, dass die Messergebnisse nicht durch andere Bewegungen verfälscht. Es gibt aber auch Fitness Armbänder, die bereits sehr gut erkennen, ob es sich bei der Bewegung um eine typische Armbewegung im Rahmen eines Laufschrittes handelt oder aber um eine Bewegung, die aus einer anderen Tätigkeit ausgeführt wird.

Paar beim JoggenEine zu 100% genaue Bewegungsaufzeichnung ist mit einem Activity Tracker heutzutage allerdings noch nicht zu erzielen. Daraus kann schlussfolgernd festgestellt werden, dass es zum Teil prägnante Unterschiede in der Genauigkeit zwischen den einzelnen Gerätschaften gibt. Die Fitnessdaten des Aktivitätssensors dienen daher nur als Anhaltspunkt über die tatsächlich zurückgelegten Meter, Kilometer und Schritte pro Tag.

Allerdings gibt es einige namenhafte Hersteller, die ihre Fitness Tracker immer fortschrittlicher ausstatten, so gibt es bereits Fitness Armbänder, die über einen integrierten Beschleunigungssensor verfügen, also zwischen Gehen und Joggen unterscheiden können. Wenn eine Bluetooth Verbindung mit einem Android- oder iOS-fähigen Mobiltelefon besteht, wird sogar Fahrradfahren als separate Bewegung aufgenommen, Voraussetzung ist lediglich die Aktivität des im Telefon integrierten GPS-Moduls.

Schlafüberwachung:

Besonders empfehlenswert ist ein Schlaf Tracker, der wie es der Name schon sagt, die eigenen Schlafphasen auswertet. Ausgewertet wird das Schlafverhalten anhand der Bewegungen, die man im Schlaf macht. Je nach Anzahl und Art der Bewegung befindet man sich in einer Tiefschlaf- oder Halbschlafphase.

Die Fitness Uhr, die individuell angepasst werden kann, reagiert auf Schlafphasen und versucht den Träger im Halbschlaf zu wecken. Hierbei benutzt der Wecker eine vor dem eigentlichen Wecktermin festgelegte Zeit um den Träger passend zu wecken – der Vorteil: Man kann ausgeruhter in den Tag starten.

Wie findet man einen Fitness Tracker, welcher zum eigenen Bedarf passt?

Da es auf dem heutigen Produktmarkt und im Test eine große Auswahl an Fitnessarmbändern gibt, passiert es schnell, dass man überfordert ist. Bevor man sich für einen Activity Tracker entscheidet, sollte klar sein, über welche Funktionen das Gerät verfügen soll. Was soll mit dem Armband aufgezeichnet werden? Die meisten auf dem Markt erhältlichen  Fitness Tracker dienen zur Aufzeichnung der Schritte, der zurückgelegten Kilometer und Höhenmeter.

Falls das Fitnessarmband nicht nur für Sportaktivitäten dienen soll, sondern auch zur Überwachung der Gesundheit verwendet werden soll, dann ist es ratsam ein Gerät zu erwerben, welches eine integrierte Puls- und Herzfrequenzmessung besitzt. Für Einsteiger und Personen, die nur wenig Erfahrung mit Fitnesstrackern haben, ist insbesondere der Preis entscheidend. Neben extrem preisintensiven Gadgets gibt es auch preisgünstige Geräte, die trotz kleiner Mängel, hauptsächlich in der Verarbeitung und Materialauswahl, einige nützliche Funktionen gewährleisten.

Mann benutztFitness Armband mit Smart PhoneBeispielsweise sind günstige Fitness Armbänder bereits mit Funktionen, wie beispielsweise Schlafphasenweckern, ausgestattet. Diese Funktion bietet, dass man in einer Leichtschlafphase geweckt wird. Der Vorteil hierbei ist, dass man den Tag viel angenehmer starten kann. Je mehr Fitness-Daten von dem Aktivitätsarmband erfasst werden können, desto besser und umso informativer wird das Gesamtbild des körperlichen Zustands zusammengefasst.

Daher bieten viele Fitness Armbänder an, den Puls direkt zu messen. Neben den konventionellen Fitness Armbändern gibt es auch high-end-Tracker die von ihrer Bauart, Ausstattung und Funktionalität ähnlich wie eine Smartwatch funktionierten. Die Unterschiede beider Gadgets sinken stetig, denn immer mehr Daten können bei einem Fitness Armband gesammelt und auf dem eingebauten Display ausgegeben werden.

Manche Geräte können sogar fast wie ein Mobiltelefon benutzt werden, auch eine Sprachausgabe- und Steuerung haben ebenfalls Einzug erhalten. Das bedeutet, dass den Activity Tracker selbst im gekoppelten Zustand bereits zum Telefonieren und Lesen von Emails sowie SMS genutzt werden kann.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Activity Tracker für 2016